Materialentwicklung

Materialkomposition Magnet

Materialkomposition vor der Schmelze

Und wer hat’s erfunden?

Schon Mitte der 90er Jahre haben wir erkannt, dass es für uns unerlässlich ist, nicht nur das uns angebotene Material zu verkaufen, sondern viel tiefer in die Thematik der Magnetwerkstoffe einzusteigen. Wir wollten nicht derjenige sein, der nur das verkauft, was andere herstellen ohne zu wissen wie.

Dabei ist eine enge technische und kommerzielle Kooperation mit den Produktionswerken unerlässlich, um Probleme zu analysieren und innovative Lösungen einzubringen. Wir stießen mit unseren Ideen nicht immer auf Gegenliebe. Jedoch gab uns der Erfolg Recht. Seit der ersten seriellen Markteinführung von thermisch- und korrosionsstablien Werkstoffen aus China im Jahre 2000, haben wir unsere Werkstoffreihen ständig erweitert und den Marktbedingungen angepasst. Darüber hinaus sind wir in der Lage auch kundenspezifische Qualitäten hervorzubringen, die genau auf die Eigenschaften abgestimmt sind, welche der Kunde benötigt.

Zu den großen Erfolgen zählt die Entwicklung unserer TERRAMAG® S-Reihe. Durch ihre erhöhte Koerzitivfeldstärke lassen sich die Dauermagnetwerkstoffe auf NdFeB – Basis bis zu Temperaturen von 240°C einsetzen. Neben der erhöhten Temperaturbeständigkeit weisen sie außerdem eine beeindruckende Korrosionsstabilität auf. Beide Eigenschaften ermöglichen die erweiterte Anwendung des leistungsstarken NdFeB Werkstoffs unter schwierigen Bedingungen. 

Als naher Verwandter der TERRAMAG® S-Reihe erweitern die Dauermagnetwerkstoffe der TERRAMAG® H-N-Reihe das Portfolio erfolgreich abgeschlossener Materialentwicklung. Sie unterscheiden sich durch eine geringfügig veränderte Koerzitivfeldstärke von Werkstoffen der S-Reihe, sind jedoch kostengünstiger herstellbar. 

Die Entwicklung der TERRAMAG® Light Serie ist ein Paradebeispiel unserer Materialentwicklung als Reaktion auf die sich verändernde Marktsituation, insbesondere unter Berücksichtigung von Rohstoffpreisen und Versorgungssicherheit. Als Folge des dramatischen Preisanstiegs der Seltenen Erden im Jahre 2011, konnte der Anteil der Schweren Seltenen Erden Dysprosium (Dy) und Terbium (Tb) durch spezielle Additive und Prozessanpassungen ersetzt werden. Das Ergebnis dieser Materialentwicklung ist unsere TERRAMAG® R-Reihe, mit einem reduzierten Dy- und Tb-Anteil und TERRAMAG® Z-Reihe, welche sogar ohne den Anteil an teurem und versorgungskritischem Dy und Tb auskommt.

Eine kunststoffgebundene NdFeB-Werkstoffreihe runden unser Angebot mit der TERRABOND®-Serie ab. 

Neben der reinen Werkstoffentwicklung gibt es eine Reihe von Anforderungen an das Magnetmaterial, die bereits vor der Auslieferung an den Kunden berücksichtigt werden müssen. Als Anbieter hochmoderner NdFeB-Werkstoffe entscheidet der Kunden ob seine Anwendung eine nachträgliche Oberflächenbehandlung erfordert oder der korrosionsbestädige Werkstoff bereits ausreichend ist.

Als Resultat unserer Forschung ist es uns gelungen, ein eigenes Passivierungsverfahren zu entwickeln, welches mittels Tauchbädern die Korrosionsbeständigkeit erhöht, die Verklebbarkeit durch die Erhöhung der Oberflächenspannung verbessert und als Grundlage weiterer Beschichtungen dient.

Desweiteren haben wir eine Aluminium-pigmentierte Sprühlackierung unter dem Namen PASSAL® entwickelt. Diese  Behandlung eignet sich besonders für Anwendungen unter extremen Bedingungen, z.B. Generatoren im Offshore-Bereich und wird auf gesinterte NdFeB-Magnete in einem besonderen Verfahren aufgebracht.

Im Salzwassertest erzielt die PASSAL®-Beschichtung beste Ergebnisse